Mit dem Bildungsurlaub f√∂rdert der Staat die Initiative von Arbeitnehmer/innen zum lebenslangen Lernen. Eine Woche lang* lernen, neue Erkenntnisse gewinnen, zu einem selbst ausgew√§hlten Thema ‚Äď beurlaubt von der Arbeit, (daher √ľbrigens der Name Bildungsurlaub ‚Äď mit Erholungsurlaub hat er nichts zu tun) und unter Weiterzahlung des Gehalts.Die Kosten teilen sich Arbeitnehmer (Seminargeb√ľhren) und Arbeitgeber (Lohnfortzahlung)*. Denn beide profitieren vom Knowhow-Zuwachs: der Arbeitgeber durch das neu erworbene Wissen, das dem Unternehmen zur Verf√ľgung steht, der Arbeitnehmer durch die Gewissheit, auf diese Weise auch mit zunehmendem Lebensalter fachlich auf aktuellem Stand zu sein.Anders als bei vielen anderen F√∂rderinstrumenten k√∂nnen Arbeitnehmer beim Bildungsurlaub selbst die inhaltlichen Schwerpunkte ihrer Weiterbildung festlegen.*teilweise abweichend in einzelnen Bundesl√§ndern. Tage beziehen sich auf ‚Äěvolle‚Äú Stellen – bei Teilzeitbesch√§ftigten verringert sich der Anspruch entsprechend.